AMY wird neben Apple, BMW, Samsung und anderen zum 33. ordentlichen Mitglied der Responsible Cobalt Initiative

Larry W. Reaugh, Chief Executive Officer von American Manganese Inc. („American Manganese“ oder „AMY“ oder das „Unternehmen“ (TSX.V:  AMY | OTC.US:  AMYZF | FWB:  2AM) freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen als 33. ordentliches Mitglied in die „Responsible Cobalt Initiative“ („RCI“) aufgenommen wurde. Die RCI ist ein Branchenverband, der gegründet wurde, um die Risiken, denen die Kobalt-Versorgungskette ausgesetzt ist, besser zu bewältigen.

American Manganese hat erkannt, dass die Kobalt-Versorgungskette mit Risiken und Unsicherheiten behaftet ist und wird sich an der Bewältigung der Herausforderungen und an der Verantwortung beteiligen und gemeinsam mit anderen RCI-Mitgliedern und Interessengruppen Maßnahmen setzen, um eine Win-Win-Lösung in der Kobalt-Versorgungskette herbeizuführen.

Zu den Mitgliedern der Organisation RCI zählen auch renommierte Unternehmen wie Apple Inc., Daimler AG, BMW Group, Contemporary Amperex Technology Co Ltd. („CATL“), LG Chem Ltd., Samsung SDI, Renault Group und die Volvo Car Corporation.

American Manganese plant, sein Know-how im Recycling von Lithiumionenbatterien als konfliktfreie und umweltfreundliche Alternative zur herkömmlichen Kobalt-Versorgungskette bereitzustellen. AMY ist außerdem bestrebt, seine Blockchain initiative weiterzuentwickeln und für die Abbildung und Nachverfolgung des Lebenszyklus von Lithiumionenbatterien nutzbar zu machen, um die Herkunft von Batteriemetallen wie Kobalt transparenter zu gestalten. „Eine verantwortungsbewusste Förderung von Kobalt wird angesichts der Führungsrolle der Demokratischen Republik Kongo (DRC) in der internationalen Kobaltförderung zu einer ganz wesentlichen Überlegung für Unternehmen mit sozialer Verantwortung werden“, meint Larry Reaugh, CEO von American Manganese. „Das von AMY entwickelte Rückgewinnungsverfahren, das von einem digitalen Blockchain-Ledger (Transaktionsverzeichnis) ratifiziert wurde, bietet den Unternehmen die Sicherheit, dass das von ihnen verwendete Kobalt in verantwortungsvoller Weise gefördert wird.“

In Verbindung mit der boomenden Nachfrage wird die mangelnde Versorgungssicherheit von Kobalt durch die Tatsache verschärft, dass 97 % des Kobalts als Nebenprodukt in Kupfer- und Nickelminen produziert wird, wodurch Kobalt in eine starke Abhängigkeit von den Schwankungen an den Kupfer- und Nickelmärkten gerät. Zudem entfallen 60 % der globalen Kobaltproduktion auf die Demokratische Republik Kongo, wo politische Gewalt, von der Regierung eingehobene Lizenzgebühren und Kinderarbeit die Kobaltförderung für eine immer größer werdende Kobalt-Versorgungskette unsicher machen. Kobalt wird derzeit zu 81.200 $ pro Tonne gehandelt.

Über die „Responsible Cobalt Initiative“

Die „Responsible Cobalt Initiative“ verfolgt folgende Ziele:

  • Motivation der vor- und nachgelagerten Unternehmen zur Anerkennung der einschlägigen Richtlinien (OECD Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains of Minerals from Conflict-Affected and High-Risk Areas bzw. Chinese Due Diligence Guidelines for Responsible Mineral Supply Chains) und Ausrichtung ihrer Versorgungsstrategien nach diesen Richtlinien, um die Kobalt-Versorgungskette transparenter zu gestalten und deren Kontrollmechanismen zu verbessern.
  • Förderung der Zusammenarbeit mit der Regierung der Demokratischen Republik Kongo und den betroffenen Kommunen im Hinblick auf die Umsetzung und/oder Unterstützung von Maßnahmen, die sich mit den Risiken und Herausforderungen der Kobalt-Versorgungskette beschäftigen.
  • Entwicklung einer gemeinsamen Kommunikationsstrategie, um die betroffenen Kommunen, Bergbauunternehmen und die Bevölkerung im Allgemeinen effizient über die erzielten Fortschritte und Ergebnisse zu informieren.
  • Harmonisierung der Arbeitsziele und -pläne mit anderen Interessengruppen.

Über American Manganese Inc.
American Manganese Inc. ist ein diversifiziertes Unternehmen mit Schwerpunkt auf Spezialmetallen und kritischen Metallen, das sich unter Nutzung seines patentrechtlich geschützten geistigen Eigentums auf eine kostengünstige Herstellung oder Gewinnung elektrolytischer Manganprodukte auf der ganzen Welt sowie das Recycling von Lithiumionen-Altakkus aus Elektrofahrzeugen spezialisiert hat.

Das Interesse am patentierten Verfahren des Unternehmens hat dazu geführt, dass American Manganese Inc. seinen Schwerpunkt verlagert hat und den Einsatz seiner patentierten Technologie auch für andere Zwecke und Materialien prüft.  American Manganese Inc. hat die Absicht, seine patentierte Technologie und sein patentrechtlich geschütztes Know-how dahingehend zu nutzen, um sich als Branchenführer für das Recycling von Lithiumionen-Altakkus aus Elektrofahrzeugen und die 100 %-Rückgewinnung von Kathodenmetallen wie Lithium-Kobalt, Lithium-Kobalt-Nickel-Mangan und Lithium-Mangan zu etablieren (Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Geschäftsplan des Unternehmens vom 23. März 2018 („CBP“).

Für das Management

AMERICAN MANGANESE INC.

Larry W. Reaugh
President & Chief Executive Officer


The Toronto Stock Exchange has not reviewed and does not accept responsibility for the adequacy or accuracy of this release. This news release may contain certain "Forward-Looking Statements" within the meaning of Section 21E of the United States Securities Exchange Act of 1934, as amended. All statements, other than statements of historical fact, included herein are forward-looking statements that involve various risks and uncertainties. There can be no assurance that such statements will prove to be accurate, and actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements. Important factors that could cause actual results to differ materially from the Company's expectations are disclosed in the Company's documents filed from time to time with the Toronto Stock Exchange, the British Columbia Securities Commission and the US Securities and Exchange Commission.