Im Pilotprojekt werden Sekundärrohstoffe aus den USA und Europa verwendet

Larry W. Reaugh, President und Chief Executive Officer von American Manganese Inc. („American Manganese“ oder „AMY“ oder das „Unternehmen“) (TSX.V:  AMY; OTC-US:  AMYZF; FWB:  2AM), freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen derzeit große Fortschritte mit seinem Recyclingverfahren für Lithiumionenbatterien erzielt und damit sein Portfolio an Immaterialgüterrechten (IP) weiter ausbaut.

Seit der Einleitung seines IP-Entwicklungsprogramms stehen für das Unternehmen vor allem zwei Bezugsquellen für die Sammlung von sekundären Rohstoffen in handelsüblichen Großmengen im Mittelpunkt. Eine Bezugsquelle sind Kathodenabfälle aus den Vereinigten Staaten, die andere sind zermahlene aktive Sekundärrohstoffe eines Lithiumionenbatterie-Recyclingbetriebs in Europa.

Die Kathodenabfälle verwendet das Unternehmen zur Entwicklung einer innovativen Technologie, mit der Aluminiumfolie von aktivem Kathodenmaterial getrennt werden soll. Diese Technologie beinhaltet auch eine urheberrechtlich geschützte hydrometallurgische Vorbehandlung, bei der das aktive Material zusammen mit dem Polymerbatterie-Abscheider von der Aluminiumfolie getrennt wird. Es wurde ein neuartiges geschütztes hydrodynamisches Verfahren entwickelt, um Aluminiumfolien von aktivem Kathodenmaterial abzuscheiden. Auf diese Weise kann das Aluminium vom Kathodenabfall getrennt und wiederverwertet werden; das aktive Material hingegen wird dem vom Unternehmen entwickelten hydrometallurgischen Kathodenrecyclingverfahren unterzogen, um Kathodenmaterialien wie z.B. Lithium, Nickel, Mangan und Kobalt rückzugewinnen.

Das Unternehmen geht davon aus, dass diese Phase des IP-Entwicklungsprogramms im Juni 2018 abgeschlossen werden kann. Zu diesem Zeitpunkt wird dann eine provisorische Patentanmeldung für diese Technologie eingebracht.

„Die neue Patententwicklung zielt darauf ab, weitere Wertstoffkomponenten zu gewinnen. Gleichzeitig soll eine breite Palette von Sekundärrohstoffen, die von unterschiedlichen Lithiumionenbatterie-Recyclingbetrieben bezogen werden, einer Verarbeitung zugeführt werden”, erklärt Larry Reaugh, CEO von American Manganese. Bei der Behandlung der aktiven Materialien, die vom europäischen Lithiumionenbatterie-Recyclingbetrieb stammen, durchlief das entsprechende Material früher mehrere Stufen: Zerlegung der Batterien, Wärmebehandlung der Batteriezellen, mechanisches Zermahlen, Sieben und mechanische Abscheidung. So wurde ein Konzentrat aus dem aktiven Material der Lithiumionenbatterien erzeugt. American Manganese hat eine neuartige Methode der Vorbehandlung entwickelt, bei der ein Großteil des in diesem Material enthaltenen Fluorids (aus dem Elektrolyten) abgeschieden wird. Des Weiteren wurde entdeckt, dass bei dieser Vorbehandlung auch rund 80 % des Lithiums als hochreines Produkt rückgewonnen werden kann. Derzeit werden weitere innovative Maßnahmen zur Abscheidung von Graphit aus dem Konzentrat geprüft.

American Manganese hat die Absicht, sein IP-Portfolio weiter auszubauen und zu stärken, um von der boomenden Nachfrage nach Rohstoffen für die Herstellung von Lithiumionen-Akkus zu profitieren. Zu Beginn des neuen IP-Entwicklungsprogramms im März 2018 lag der Kobaltpreis bei 81.000 US-Dollar pro Tonne. Am 20. April 2018 wurden für Kobalt bereits 91.500 US-Dollar pro Tonne bezahlt.

Die hier entwickelten geschützten Verfahren sollen wertvolle Informationen für den Entwurf einer Pilotanlage liefern, in der Abfallstoffe, die derzeit in handelsüblichen Großmengen gesammelt werden, einer Behandlung zugeführt werden können.

Unter dem Link finden Sie den koreanischen Beitrag mit dem Titel „Battery Makers Gear up to Battle over Cobalt“, der in der Tageszeitung „Korean Joongang Daily“ veröffentlicht wurde; AMY wird gegen Ende des Beitrags erwähnt.

Über Kemetco Research Inc.

Kemetco Research ist ein Wissenschafts-, Technologie- und Innovationsunternehmen, das im privaten Sektor tätig ist.  Sein vertragsgebundener wissenschaftlicher Betrieb bietet Laboranalysen und -tests, Feldarbeiten, Pilotstudien, Untersuchungen von Pilotanlagen, Beratungsdienstleistungen sowie angewandte Forschung und Entwicklung sowohl für die Industrie als auch für Behörden.  Sein Kundenstamm reicht von Start-up-Unternehmen, die neue Technologien entwickeln, bis hin zu multinationalen Unternehmen mit erprobten Verfahren.

Kemetco stellt seine wissenschaftliche Expertise in den Bereichen analytische Spezialchemie, chemische Verfahren und Förderungsmetallurgie bereit.  Da Kemetco Forschungen in vielen unterschiedlichen Bereichen durchführt, ist es in der Lage, ein umfassenderes Sortiment an Know-how und Expertise bereitzustellen als die meisten anderen Labors.

Über American Manganese Inc.

American Manganese Inc. ist ein diversifiziertes Unternehmen mit Schwerpunkt auf Spezialmetallen und kritischen Metallen, das sich unter Nutzung seines patentrechtlich geschützten geistigen Eigentums auf eine kostengünstige Herstellung oder Gewinnung elektrolytischer Manganprodukte auf der ganzen Welt sowie das Recycling von Lithiumionen-Altakkus aus Elektrofahrzeugen spezialisiert hat.

Das Interesse am patentierten Verfahren des Unternehmens hat dazu geführt, dass American Manganese Inc. seinen Schwerpunkt verlagert hat und den Einsatz seiner patentierten Technologie auch für andere Zwecke und Materialien prüft.  American Manganese Inc. hat die Absicht, seine patentierte Technologie und sein patentrechtlich geschütztes Know-how dahingehend zu nutzen, um sich als Branchenführer für das Recycling von Lithiumionen-Altakkus aus Elektrofahrzeugen und die 100 %-Rückgewinnung von Kathodenmetallen wie Lithium-Kobalt, Lithium-Kobalt-Nickel-Mangan und Lithium-Mangan zu etablieren (Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Geschäftsplan des Unternehmens vom 27. März 2018 („CBP“).

Für das Management

AMERICAN MANGANESE INC.

Larry W. Reaugh
President & Chief Executive Officer


The Toronto Stock Exchange has not reviewed and does not accept responsibility for the adequacy or accuracy of this release. This news release may contain certain "Forward-Looking Statements" within the meaning of Section 21E of the United States Securities Exchange Act of 1934, as amended. All statements, other than statements of historical fact, included herein are forward-looking statements that involve various risks and uncertainties. There can be no assurance that such statements will prove to be accurate, and actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements. Important factors that could cause actual results to differ materially from the Company's expectations are disclosed in the Company's documents filed from time to time with the Toronto Stock Exchange, the British Columbia Securities Commission and the US Securities and Exchange Commission.